Ja, ist denn jetzt schon Winter?

Nein, noch nicht, aber man sollte darauf vorbereitet sein!

„Vorsicht Dachlawine“ – jedes Jahr zur Winterzeit sorgt das warnende Schild an Hauswänden für besorgte Blicke nach oben.

Eigentlich mag man im September ja noch nicht an den nächsten Winter denken………aber heute in drei Monaten ist es so weit, am 21. Dezember um 12.13 Uhr (MEZ) ist astronomischer Winteranfang und es stehen uns (hoffentlich) weiße Weihnachten bevor. Mit der weißen Pracht zieht aber nicht nur der Winter bei uns ein, vorher müssen noch viele Vorbereitungen getroffen werden, der Garten muss winterfest gemacht werden, das Auto braucht Winterreifen, für Brennholz muß gesorgt werden, eine Garderobe für die kalten Zeiten wird benötigt, und und und……

….und haben Sie auch schon drangedacht, ob Ihr Dach für den kommenden Winter gerüstet ist, bzw. sind Sie oder Ihr Auto auch vor Dachlawinen geschützt?

Hierzu mal eine Definition des Wortes Dachlawine: Als Dachlawine werden von Hausdächern herabstürzende Schneemassen bezeichnet. Sie entstehen an schräg gebauten Dächern nach dem gleichen Prinzip wie Lawinen im Gebirge.

Und spätestens, wenn die Winterpracht an einem sonnigen Tag taut, können Schnee- und Eisschichten vom Dach auf den Gehsteig oder die Strasse rutschen.

Damit genau das nicht passiert, gibt es beispielsweise Schneefanggitter, die entlang der Dachkante verlegt werden und die abrutschenden Schneemassen aufhalten. Die Befestigung dieser Metallgitter erfolgt an sogennanten Schneefangpfannen, die im Unterschied zu herkömmlichen Dach-Steinen aus stabilem pulverbeschichtetem Aluminium bestehen. Damit sich die Schneefangsysteme auch harmonisch in die Dachfläche einfügt, gibt es die Ausführungen natürlich farblich abgestimmt zur bestehenden Dachdeckung.

 

 

 

 

2 Gedanken zu „Ja, ist denn jetzt schon Winter?

  1. Der Beitrag gefällt mir, denn jetzt kann man noch reagieren. Wenn der Schnee erst auf dem Dach liegt, dann ist es zu spät für den Einbau von Schneefanggittern. Wir hatten bereits eine Schneelawine von einer Baustelle auf einem Firmenauto und einen Schaden dadurch. Diesen Ärger kann man sich hiermit gut sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.